Design Thinking

(Kreativ-) prozesse zur Ideenfindung
In ihrem Buch "Kreativität" beschreiben David Eagleman und Anthony Brandt „dass die Zukunft mehr Kreativität ermöglicht, sie aber auch erfordert. Kreativität ist die wichtigste Zukunftsressource. Ein Mehr an Kreativität wird möglich, weil es ein Mehr an Anregungen gibt“.

Auch Horst W. J. Rittel erläutert in seinem Buch Thinking Design, „dass Design als Entwurf von Zukunftsvisionen zunehmend als Kompetenzfeld wahrgenommen wird, welches den Prozess der Transformation unserer Lebensweisen im 21. Jahrhundert kritisch analysiert, visionär mitgestaltet und demokratisch vermittelt.“

Um den Kreativprozess der Ideenfindung zu fördern, setzen wir auf Prozesse, die auf verschiedenen Design-Methoden beruhen und sich am Nutzer und dessen Bedürfnissen orientieren. Design Thinking als ein Ansatz zur kreativen Problemlösung und Methode zur Innovationsentwicklung.

Etwas „zu designen“ bedeutet nicht, es (nur) zu verschönern. In Designprozessen werden Probleme gelöst und durch kreative Techniken zielgerichtet Innovationen entwickelt unter Einbezug betriebswirtschaftlicher, sozialer und technischer Faktoren. Diese Methode ist somit ein guter Ansatz, sowohl Produkte als auch Services zu entwickeln, die am Menschen und dessen Bedürfnisse orientiert sind.

Die Herausforderungen der heutigen Märkte sind zu komplex, als dass sie nur von dem einen Erfinder, der einen Abteilung oder dem einen Unternehmen gelöst werden könnten. So ist dann oft nicht nur die Kreativität eines Einzelnen gefragt, sondern das Wissensspektrum eines breit aufgestellten Teams, um Erfahrungen neu zu kombinieren, Bestehendes infragezustellen, neue Ideen zu finden und die gestellten Herausforderungen bewältigen zu können.

Kollaborative Ansätze wie Open Innovation oder Open Source, in denen gemeinsam kreative Problemlösungen erarbeitet werden, heben sich hier oft erfolgreich ab. Dabei bildet die Basis eines jeden Design Thinking-Prozesses ein Team, das aus verschiedenen Disziplinen, Abteilungen und Hierarchien besteht.
Ein daraus resultierender Gewinn für das Team sind unter anderem die vielschichtigen Blickwinkel und Erfahrungen, die jedes Mitglied einbringt, denn Kreativität ist die Neuformation von Informationen. Durch den Austausch der Mitglieder im Designprozess untereinander kann das neu erlangte Wissen umgeformt werden, um Lücken zwischen einzelnen Konzepten und Ideen zu schließen. Damit kann die Lösung für ein Problem definiert werden, auf die ein Einzelner wahrscheinlich nicht gekommen wäre.

„So wichtig Kreativität in der Vergangenheit der Menschheit war, so wichtig wird sie auf dem Weg in die Zukunft. Ob im Alltag, in der Schule oder in Unternehmen - überall gehen wir gemeinsam in eine Zukunft, die uns dazu zwingt, unser Bild von der Welt ständig zu überdenken.“ (D. Eagleman & A. Brandt)

Design Thinking für industrielle Entwicklungsprozesse

ihre Aufgabenstellung
unsere Problemdefinition
gemeinsame Lösungsentwicklung

Unsere Leistungen

Exemplarischer Designprozess
 
Unternehmen
Nutzer
Designer
 
Strategie
Verstehen
Strategie
 
Beobachten
 
 
Synthese
 
Design
Ideenfindung
Design
 
Prototyping
 
 
Vertiefung